Mediation in Familien


Paarmediation

Manchmal weiß es das Paar selbst noch nicht: Wollen wir uns trennen? Lassen wir uns scheiden? Bleiben wir zusammen?

Hier kann Ihnen die Mediation helfen, herausfinden: Wollen Sie sich von Gewohnheiten trennen oder von Ihrem Partner?

Trennungsmediation

Ein wahrlich schwieriges Feld – sind hier doch oftmals verletzte Gefühle im Spiel! Und dennoch, hatten Sie nicht einmal gemeinsame Träume? Hatten Sie nicht gemeinsam schöne Erlebnisse? Erlauben Sie jetzt Ihren schlechten Gefühlen, all die schönen Erinnerungen zu überlagern?

 

Und was passiert in Ihren Kindern? Wie können diese den Loyalitätskonflikt bewältigen? Die meisten erwachsenen Freunde des Paares entscheiden sich nach der Trennung, nur noch mit einem der Beiden befreundet zu sein. Kindern jedoch, die noch mitten in ihrer Entwicklung stecken, wird dieser Spagat zugemutet.

 

Sind das nicht Gründe, darüber nachzudenken, wie Sie – als ehemaliges Paar - es schaffen können, miteinander verhandeln zu können, eine einvernehmliche Scheidung herbei zu führen und gemeinsam tragfähige Vereinbarungen zu treffen? Zum Wohl Ihrer Kinder? Zum Wohl für Sie selbst?

 


Eltern-Kind-Mediation

"Ich komme einfach nicht mehr an ihn ran, er blockt nur ab!“

Wie können Eltern es schaffen, mit Ihren Kindern im Dialog zu bleiben? Wie können Regeln und Vereinbarungen in der Familie mit der Entwicklung der Kinder mitwachsen?

 

„Wie machen ich meinem erwachsenen Kind klar, dass es ausziehen soll?“

Mit dieser Frage beschäftigen sich immer mehr Eltern.

 

Mediation für Senioren - Elder Mediation

Der eigene Bereich der Elder Mediation befasst sich mit Konflikten und deren Lösung rund um die Lebensgestaltung im Alter.

Häufig treten Schwierigkeiten auf, wenn Eltern älter und gebrechlicher werden. Die Kinder wollen „nur das Beste“ für ihre Eltern, sind oftmals in Sorge um diese. Die Eltern fühlen sich bevormundet.

Der (Un-)Ruhestand steht bevor und was nun? Damit nicht plötzlich mehrere Paletten Senf geliefert werden (wie in „Papa ante Portas“) hilft es, sich über die – neue – Aufgabengestaltung und Aufgabenteilung mit dem Lebenspartner für diese nächste Lebensphase Gedanken zu machen.